Unter-Navigation "Bildung"

Studium

Studiengang Bachelor of Science in Ergotherapie

Die Ausbildung in Ergotherapie findet als dreijähriges Vollzeitstudium an einer der drei unten aufgeführten Fachhochschulen statt. Es führt zu einem Bachelor of Science in Ergotherapie. Etwa zwei Drittel der Ausbildung finden an der Schule statt, ein Drittel in Form von Praktika in ergotherapeutischen Arbeitsfeldern.

Die Studienleistungen werden mit ECTS-Kreditpunkten (European Credit Transfer System) taxiert und können damit europaweit verglichen und angerechnet werden. Der Bachelorstudiengang umfasst insgesamt 180 Kreditpunkte (1 Kreditpunkt umfasst ungefähr 30 Stunden studentischer Arbeit).

Für weitere Details bezüglich Zulassungsbedingungen, Ausbildungskosten usw. wenden Sie sich an die Fachhochschule Ihrer Region.

Studiengang Master of Science Ergotherapie: European Master of Science in Occupational Therapy

Der Masterstudiengang mit internationaler Ausrichtung garantiert die Fachvertiefung auf hohem wissenschaftlichem Niveau und eröffnet Möglichkeiten von Expertise- und Leitungstätigkeit in Beruf, Forschung und Lehre. Er ist der einzige Master of Science-Studiengang mit Beteiligung einer Schweizer Fachhochschule.

Er wird in Kooperation mit fünf internationalen Partnerinstitutionen angeboten. Der Masterstudiengang in englischer Sprache besteht seit 1999. In den Niederlanden, in Dänemark, Schweden, England und in der Schweiz vertiefen und erweitern die Studierenden unter anderem ihr Wissen zu Forschungsmethoden, zur Entwicklung und Evaluation von ergotherapeutischen Behandlungsmethoden und zur Theorie der menschlichen Betätigung.

Der Studiengang kann berufsbegleitend absolviert werden. Auf den MSc Abschluss kann zudem ein Doktorat aufgebaut werden.


Advanced Practice in Occupational Therapy:

International, wie auch in der Schweiz, ist seit einigen Jahren das Thema der erweiterten Kompetenzen für Gesundheitsfachleute in Diskussion. Während der Erarbeitung des neuen Gesundheitsberufegesetzes wurde auch die Reglementierung von erweiterten Rollen, welche patientenschutzrelevant sind, diskutiert.

Vor diesem Hintergrund erarbeitete der ErgotherapeutInnen-Verband Schweiz (EVS), zusammen mit Vertretungen der Institute für Ergotherapie der FH und der Berufspraxis, gemeinsam das vorliegende Grundlagenpapier Advanced Practice in Occupational Therapy (AP OT). Es soll ErgotherapeutInnen und ArbeitgeberInnen darin unterstützen, erweiterte Aufgabenbereiche und -rollen einzuführen. Dieses Papier klärt, was Advanced Practice ist und welche Vorraussetzungen und Kompetenzen zur Advanced Practice in Occuaptional Therapy (AP OT) gehören.

Das Grundlagenpapier des EVS leistet einen Beitrag zur Lösung der Herausforderungen in der komplexen Gesundheitsversorgung der Schweiz. Die Definition der erweiterten Kompetenzen in der Schweiz und auch international ist stark in Entwicklung, daher ist dieses Papier nicht als abschliessend zu betrachten.
Eine Titelvergabe durch den ErgotherapeutInnen-Verband Schweiz wird in einem nächsten Schritt überprüft. Entsprechende Richtlinien und Vorgaben sind in Erarbeitung.

Fachhochschulen